BM179001 – 68 Ave Maria

68 Ave Maria aus 7 Epochen für 1 – 3 Solostimmen mit verschiedenen Begleitinstrumenten oder a cappella

Seit über 15 Jahren beschäftigt sich Sopranistin und Produzentin Andrea Chudak nun bereits mit Ave Maria-Vertonungen. In dieser Zeit entstand eine große Sammlung von mehr als 200 Kompositionen aus allen Epochen der Musikgeschichte; Komponisten schrieben für sie gar neue Werke und widmeten sie ihr. Ohnehin ist die vorgelegte Kompilation von 68 ausgewählten Ave Maria ein schlaglichtartiger Überblick über ein in seiner Gänze kaum zu erfassendes Repertoire vom gregorianischen Choral über Bearbeitungen erfolgreicher Gassenhauer und durch-aus zwiespältigen Salonstücken bis hin zu Gelegenheitswerken von in anderen Genres reüssierenden Komponisten und zeitgenössischen Stücken für die heutige liturgische Praxis. Doch mit den Neukompositionen erhält die ein Jahrtausend alte Rezeptionsgeschichte noch einmal neue Facetten, die ganz individuelle Interpretationsmöglichkeiten eröffnen.

Mit der 5-CD-Box „68 Ave Maria“ wird dieses Repertoire in seiner Vielfältigkeit und Unterschiedlichkeit erstmals so ausführlich auf Tonträger vorgestellt. Jede der fünf CD bildet für sich genommen eine kontrastreiche Auswahl; auf eine chronologische oder systematische Sortierung wurde bewusst verzichtet. Die Hörer werden mitge-nommen auf eine spannende Entdeckungsreise durch ein Jahrtausend Musik-geschichte und erleben, wie vielfältig man mit ein und demselben Text umgehen kann: Originalwerk steht neben Bearbeitung, kirchenmusikalische Gebrauchsmusik neben profaner Kammermusik, ernste Klänge neben heiteren.

An den unterschiedlichen Werken ist nicht nur die Entwicklung musikalischer Stile und Ausdrucksformen nachvollziehbar, sondern einerseits die teils ambivalenten Ausformungen etwa durch die Übernahme des geistlichen Sujets in die profane Musizierpraxis oder andererseits das Entstehen ganz neuartiger Vertonungen, in denen unter dem Einfluss der fortschreitenden Globalisierung transkulturelle Phänomene hör- und erlebbar werden. Damit bricht das gesamte Projekt fast schon radikal mit der scheinbar natürlichen Erwartungshaltung der meisten Hörer, dass im Zentrum wohl die Ave Maria-Kompositionen von Bach/Gounod oder Schubert zu stehen hätten. Natürlich sind auch diese Werke dabei, doch dass die Vertonungen dieses Gebets, das seit Jahrhunderten der Inbegriff von Volksfrömmigkeit ist, mehr sein kann, als die bekannten Hits, wird mit dieser Sammlung jedem eindrucksvoll vor Ohren geführt.

Neben Andrea Chudak (Sopran) wirkten für das Projekt mit: Ekaterina Gorynina (Violoncello), Matthias Jacob (Orgel), Matthias Jahrmärker (Bariton), Stefan R. Kelber (Viola), Prof. Dr. Robert Knappe (Orgel), Lidiya Naumova (Gitarre), Olaf Neun (Erzlaute), Julian Rohde (Tenor), Dr. Jakub Sawicki (Orgel), Michael Schepp (Violine), Andreas Schulz (Klavier), Susanne Walter ([Solo-] Violine) und Almute Zwiener (Englisch Horn, Oboe). Die Begleittexte verfasste Musikwissenschaftler Michael Pauser. Das zweisprachige Booklet mit englischen Übersetzungen von Walter Rothschild wird zudem mit Zeichnungen von Doris Kollmann illustriert.

Auf den fünf CD enthalten sind neben anonymen Gregorianischen Vertonungen (2) sowie Stücken eines anonymen Franziskanermönchs (3) Kompositionen von Adolphe Adam (3), Jehan Alain, Stefan Antweiler, Jakob Arcadelt, Lembit Avesson, Johann Sebastian Bach (2) / Charles Gounod, Hildegard von Bingen, Georges Bizet, Marco Enrico Bossi (2), José Bragato, Anton Bruckner, Giulio Caccini, Luigi Cherubini, Peter Cornelius, Anton Diabelli, Gaetano Donizetti, Marcel Dupré, Antonín Dvořák, Max Eham, Gabriel Fauré (2), César Franck (2), Arnold Fritzsch, Adam Gumpelzheimer, Anton Heiller (2), Fanny Hensel, Bertold Hummel, Leos Janácek, Rainer Killius, Luigi Luzzi, Heinrich Marschner, Herivelto Martins, Karl May, Wolfgang Amadeus Mozart, Flor Peeters, Daniel Pinkham, Joseph Gabriel Rheinberger (2), Gioacchino Rossini, Camille Saint-Saëns (3), Heinz Schnitzler, Alexandre Schubert, Franz Schubert, Kuldar Sink, Hanns Soler, Robert Stolz, Francesco Paolo Tosti, Giuseppe Verdi, Heitor Villa-Lobos (2), Rudolf Weinwurm, Bo Wiget, Stefan Georg Winkler und Regina Wittemeier.

Mit Andrea Chudak sind bisher bei ANTES folgende CDs erschienen:

BM319181 Andrea Chudak/Holger Schumacher: Zwiegespräche
BM319254 Andrea Chudak/Lidiya Naumova: Im Grase lieg‘ ich
BM319267 Andrea Chudak/Max Doehlemann: Jakobs Traum – Neue jüdische Lieder
BM319280 Andrea Chudak/Lidiya Naumova: Carl Maria von Weber – Lieder
BM319294 Andrea Chudak/Andreas Schulz: Giacomo Meyerbeer – Lieder
BM319301 Andrea Chudak & Celloduo Tolkar: Hüte dich, bleib wach und munter!
BM149008 Doppel-CD: Meyerbeer – Romanzen, Lieder, Balladen