BM319322 – Leila Shirvani

Cello Konzerte

Orchestra Notturna Clandestina

Dir.: Enrico Melozzi

„Ich stellte mir eine 360-Grad-Entdeckungsreise rund um das Cello vor, um die gesamte Bandbreite seiner Möglichkeiten durch ein abwechslungsreiches und kontrastreiches Repertoire zu präsentieren.

Beginnend mit den großen Säulen des Cellorepertoires wie Haydns C-Dur-Konzert, das die virtuosen Möglichkeiten des Cellos mit seiner klassischen Sprache ehrt, und Tschaikowskis Rokoko-Variationen – dem maximalen Ausdruck der Romantik – zum Feuer des Spaniens des frühen 20. Jahrhunderts bis hin zur Welt der zeitgenӧssischen Musik mit „Childhood“, komponiert von Enrico Melozzi. „Childhood“, ein mir gewidmetes Werk, hebt die gesamte Bandbreite der Klangfarben des Cellos hervor – von der tiefsten Oktave bis zu den gewagtesten hӧchsten Registern.

Ich sehe das Cello als die menschliche Stimme des Interpreten, und so entstand die Idee, Instrumentalversionen von Werken für Gesang aufzunehmen. In Giovanni Sollimas ausgelassener Version für Cello und Orchester von „Una voce poco fa“ aus dem „Barbier von Sevilla“ liebe ich die Ironie, die Rossini in der Rolle der Rosina ausdrückt. Das Cello wird dann verschlungen von der herzzerreißenden Melancholie der persischen sinnlichen Melodie, die mir mein iranischer Großvater mündlich überliefert hat und die von Enrico Melozzi orchestriert wurde“.